Fehlsichtigkeiten

Lesebrille

Beginnende Alterssichtigkeit kann einem das Leben ganz schön schwer machen. Eine Lesebrille schafft Abhilfe.

Gerne werden tränende Augen, Kopfschmerzen und verschwommenes Sehen auf schlechte Lichtverhältnisse geschoben. Tatsächlich tritt Alterssichtigkeit dann erst enorm zutage. Sie ist eine Verschleißerscheinung der Augenmuskulatur und trifft jeden von uns irgendwann. Langwieriger Verzicht auf eine Lesebrille und quälendes Anstrengen der Augen beschleunigen den Verschleißprozess eher, als dass sie ihn aufhalten. Dabei muss man sich das nicht antun. Oft reicht eine simple Lesebrille, um gerade für die Augen anstrengende Arbeiten leichte bewältigen zu können. Darüber hinaus braucht sie nicht dauernd getragen werden und schafft so eine langsame Eingewöhnung an eine Brille überhaupt. Wie der Name schon sagt, unterstützt eine Lesebrille die Augen beim Lesen und ähnlichen Aufgaben für unsere Nahsicht. Wer zusätzlich Probleme bei Computer-Arbeit und Fernsehen hat sollte hingegen schon über eine Gleitsichtbrille nachdenken.
Impressum